1

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 600m

Standzeit: 22h

Umwelt und Wetter: Beim Legen der Fährte leichter Regen. Sehr feucht, neblig und kalt. Keine Umweltgeräusche, Strasse ist immer noch voll gesperrt und die Baustelle weit weg

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Rückegassen, Beerkraut, Schotter

Thema: Verschiedene Untergründe, Fährtenkreutung mit hohem Zeitversatz

Verweiser: 5x Borsten

 

Emil hat die Fährte gut gearbeitet. Auch das Kreuzen der Fährte war kein großes Problem. Bei der nächsten Einheit mit Fährtenkreuzen kann man auch 2 oder 3 Kreuze einbauen. Besonderheitder Fährte: Ich habe beim Legen erst am Ende bemerkt das ich einen Lauf verloren hatte. Den Lauf hat Emilauf den ersten 30 Metern gefunden. Trotzdem ich dann 550m nur einläufig unterwegs war, hatte Emil kein großes problem der Fährte zu arbeiten. Er zeigte schöne Eigenkorrektur die stets nach spätestens einem Meter Abweichung zur Fährte einsetzte. Ich bin zufrieden mit dem 15 Wochen alten Welpen

---------------------------------------------------

2

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 500m

Standzeit: 21h

Untergrund und Bewuchs: Mischwald Altholz, Gras, Laub, Nadelstreu

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm, kalt, sehr feucht

Thema: Fährte mit Schwarzwildverleitung, erste unmarkierte Fährte

Verweiser: 5x Schwartenfetzen

 

Langsam merkt Emil das er ein Jagdhund sein könnte..... Verleitungen werden zunehmend interessant. Im Fährtenverlauf war, nicht ganz frisch aber auch nicht uralt, Schwarzwild unterwegs. Das fand Emil seeehr spannend. Die Verweiser hat er bis auf einen, den er partout nicht anzeigen wollte und erst im 3. Anlauf verwies, alle angezeigt. Fährten mit Verleitungen werden wir jetzt öfter arbeiten....

---------------------------------------------------

3

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 700m

Standzeit: 19h

Untergrund und Bewuchs: Altholz, Wildacker, Grasweg, Moos, Nadelstreu, Laubstreu, Beerkraut, Schotterweg

Umwelt und Wetter: Keine Umweltgeräusche, sehr nass, Dauerregen

Thema: Fährtenlänge steigern

Verweiser: 6x Borsten

 

Sehr grenzwertige "Arbeit" heute. Unkonzentriert, lustlos, zusätzlich sprang vor ihm ein Hase ab. Nicht gut heute, Nächste Fährte kürzer und einfacher. Just for Fun-Fährte

---------------------------------------------------

 

4

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 700m

Standzeit: 20h

Untergrund und Bewuchs: Laub, Moos, Totholz, Rückegassen, Altholz

Umwelt und Wetter: Strassenlärm, Geräusche durch seminahe Waldarbeiten

Fährtenverlauf: eckige U-Form

Thema: Fährtenlänge, Ablenkung durch Wildverleitung

Verweiser: Schwartenfetzen

 

 

Es zeichnete sich bei der letzten Fährte schon ab: Emil hat gerade wieder einen Entwicklungsschub und er beginnt sich zunehmend für Verleitungen zu interessieren. Über weite Strecken sehr unkonzentrierte, schleppende Arbeit. Dann wieder meterweise perfekt drauf und konzentriert. Verweiser nur mit "Nachdruck" angezeigt. Aber das Spiel kennen wir ja .... Jetzt heißt es, Ruhe bewahren und aussitzen. Die nächsten Fährten werden kürzer, sehr gut gebändelt, mit vielen, vielen Verweiserpunkten. Schau mer mal wie lang diese Phase bei Emil anhält...

---------------------------------------------------

5

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 300m

Standzeit: 25h

Fährtenverlauf: abgerundetes U

Umwelt und Wetter: Keine nennenswerten Umweltgeräusche, leichter Frost

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Nadelstreu, alte Rückegasse, etwas Beerkraut. Altholz, Mischwald

Thema: Einfache Fährte ohne besonderes Thema. Erste Fährte die übernacht bei Frost stand

Verweiser: 7x Schwartenfetzen oder Borsten

 

Emil entdeckt mehr und mehr das er ein Jagdhund ist. Teilweise schön konzentriert, dann wieder durch jede Verleitung stark abgelenkt. Bessere Arbeit als letzte Woche, Fährte aber auch BEDEUTEND kürzer. Ich denke, die nächsten Fährten werden wir noch ähnlich kurz halten bevor die Winterpause kommt

---------------------------------------------------

6

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 800m

Standzeit: 20h

Fährtenverlauf: geschlängeltes U

Umwelt und Wetter: ruhige Umgebung, sehr nass, regen, milde 5 Grad

Untergrund und Bewuchs: Moos, Laub, Rückegassen. Buche-Fichtenaltholz mit Fichtenunterstand

Thema: Winkel

Verweiser: Schwartenfetzen

 

Gute Arbeit von Emil. Verleitungen deutlich interessant, Hund im Großen und Ganzen aber gut zu lesen. Als Erschwernis gab es über den gesamten Fährtenverlauf frische Schwarzwildverleitungen in Form von Wühlflächen. Ich lerne immer mehr, Emil zu lesen.

---------------------------------------------------

 

7

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 900m

Standzeit: 24h

Fährtenverlauf: U-Form

Umwelt und Wetter: Hohe Geräuschkulisse durch den starken Wind, sehr nass, viel Regen. Mild bei 6 Grad

Untergrund und Bewuchs: Moos-Beerkraut-Laubstreu-Schotter-Gras-Totholz. Dichteres Fichtenstangenholz, Laubaltholz

Verleitung: Rehwild, Fuchs, Hunde

Thema: Fährtenlänge, unterschiedliche Untergründe. Ausdauer steigern

Verweiser:  7x Schartenfetzen

 

Beginn etwas unkonzentriert und holprig. Dann 600m gute Arbeit. Es folgten 100 anstrengende Meter da Wind direkt von vorne und wohl Wild in der Nähe. Rest bis Ende akzeptabel. Alle Verweiser angezeit, keinen davon verspeist.

---------------------------------------------------

2019

8

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 900m

Standzeit: 20h

Fährtenverlauf: Knapper "Kreis"

Umwelt und Wetter: Wenig Verkehrslärm, nass-windig, 4 Grad

Untergrund und Bewuchs: Moos, Laub, Grad, Schotter. Überwiegend Nadelaltholz, vereinzelt Eiche.

Verleitung: !!!REHWILD!!!

Thema: Ausbau Fährtenlänge, Steigerung Konzentrationsfähigkeit, Verleitungen durch Wechsel,Teamtraining da Fährte bis auf Verweiser unmarkiert

Verweiser: 6x Schwartenfetzen

 

Beginn nach der Zwingerhusten bedingten Zwangspause ordentlich. Dann der erste große Wechsel und Emil war außer Rand und Band. Ich hab kein Wild gesehen aber so wie sich Emil verhalten hat, muss auf diesem Wechsel frisch etwas gezogen sein. Der Rest der Fährte war schwierig, Emil konnte sich nur schwer auf seinen Auftrag einlassen und konzentrieren. Das kann ja noch heiter werden....

3 der 6 Verweiser waren weg, Emil hat aber alle Stellen angezeigt und verwiesen.

---------------------------------------------------

9

Art der Fährte: SW-FS

Länge: Ca 800m

Standzeit: 19h

Fährtenverlauf: Schmales Rechteck

Umwelt und Wetter: Bisschen Verkehrslärm, leichter Wind. Nass, kalt. Leichtes Schneegrieseln und leichter Frost übernacht

Bewuchs und Untergrund: Grasige Rückegassen, Laub/Nadelstreu, Totholz, Dickung, Forstweg.

Verleitung: Schwarzwild, Rehwild, Fuchs

Thema: schwieriges Gelände, Verleitungen

Verweiser: 4x Schwartenfetzen

 

Emil hat die ersten 2/3 gut gearbeitet. Dann kam ein frischer Wechsel..... Emil out of kontrol....

Die nächsten Fährten bei mir werden kurz aber knackig neben/auf/über Wechsel gelegt

---------------------------------------------------

10

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 600m

Standzeit: 22h

Fährtenverlauf: Meandernd über Wechsel

Umwelt und Wetter: Laut durch starken Wind und Autoverkehr der nahen Staatsstrasse

Bewuchs und Untergrund: Altholz, überwiegend Kiefer und Fichte, vereinzelt Buche. Beerkraut, Nadel- Laubstreu, Rückegassen

Verleitung: Rehwechsel

Thema: Arbeit auf-an-über Wechsel

Verweiser: 4x Schwartenfetzen, 1x Stück vom Gelenk

 

Murphy´s Law: Alles was schief gehen kann, geht schief...

Fährte schlecht von mir gelegt und noch schlechter markiert. Die Schlaufen zu eng, dadurch Chaos mit den Markierungen, Emil richtig-ich anderer Meinung-Emil von der Fährte gezogen... Darf nicht oft passieren, dazu ist er noch zu ungefestigt.

Schlechtes Suchverhalten von Emil nach dem ersten Anpfiff von mir. Kaum lesbar, kaum motivierbar.

90% hab ich Mist gebaut, 10% war Emil heut einfach nicht gut. Bin ein klein wenig frustriert. Mal meinen Mentor drüber schauen lassen um zu entscheiden wie wir weiter vorgehen.

---------------------------------------------------

11

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 200m

Standzeit: 18h

Fährtenverlauf: Gerade mit Winkel

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm durch Bundesstrasse, Schnee, nass, -1 Grad

Bewuchs und Untergrund: Schafweide

Verleitung: Fuchs, alte Schaflosung

Thema: Arbeit bei Schnee, anderer Untergrund (Wiese) als üblich

Verweiser: Schwartenfetzen

 

Emil hat ÜBERHAUPT NICHT gearbeitet. Keinen Meter. Er hatte keinen Bock. Den Anschuss hat er verwiesen. Das war der beste Teil seiner heutigen "Arbeit".

Ich denke, wir machen mal eine Pause..... und schauen mal wie es nach dem Winter so läuft....

---------------------------------------------------

12

Art der Fährte: Frischling, geschleppt

Länge: 300m

Standzeit: 20h

Schleppenverlauf: Knappes Rechteck

Umwelt und Wetter: Keine Umweltgeräusche. -6 Grad beim Legen, -8 + 5cm Neuschnee in der Nacht und in den Morgenstunden, -3 Grad beim Arbeiten gegen 13.00

Bewuchs und Untergrund: Überwiegend Fichten- und Kiefernaltholz. Untergrund mehr oder weniger geschlossene Schneedecke beim Legen. Beim Arbeiten Schnee durchgängig, Forstweg.

Verleitung: Bedingt durch die Wetterlage und den Neuschnee keine nennenswerte Verleitung. Eine halbwegs frische, da nicht ganz zugeschneite Fuchsspur am ersten Winkel.

Thema: Arbeiten bei winterlichen Wetterbedingungen, antesten nach der pupertätsbedingten Pause von 2 Wochen

Verweiser: 2 Wundbetten mit Borsten

 

Emil hat entgegen meiner Befürchtungen gut gearbeitet. Er hatte mit den Bedingungen gar kein Problem. Er war sauber auf der Schleppspur die man durch den Schneefall in der Nacht nicht mehr sah, am ersten Winkel war der Fuchs. Dieser Verleitung konnte Emil nicht widerstehen, hat sich aber selbstständig zurück korregiert. Auch den 2. Winkel hat er zunächst überlaufen, auch da selbstständige Eigenkorrektur. Die Querung der Forststrasse war kein Problem. Am Ende der Schlappe wartete der Frischling und auf den hat er sich mit Gebrüll und Geschrei gestürzt. Nächste Woche Pause, ich werd versuchen ihm am Sonntag noch mal eine Schleppe mit dem Frili zu ziehen.

---------------------------------------------------

13

Art der Fährte: Frischling geschleppt

Länge: 700m

Standzeit: 22h

Schleppenverlauf: Gerade mit 3 Winkeln

Umwelt und Wetter: Kaum Umweltgeräusche außer vom Wind. Windig, kalt.

Untergrund und Bewuchs: Laub, Schnee, Beerkraut, Rückegassen

Verleitung: Rehwild, Hase, Fuchs

Thema: winterliche Verhältnisse

Verweiser: 3 Wundbetten mit Schwartenfetzen

 

650m hat Emil gut gearbeitet, die letzten 50m stand der Wind auf uns zu und er hatte den Frischling bereits in der Nase. Den leichten Bogen in der Fährte wollte er nicht arbeiten, er wollte auf direktem Weg zu seiner Beute. Geht natürlich so nicht und es dauerte ein Weilchen bis Emil halbwegs manierlich auf der Schleppe bis zum Frischling tapperte...

---------------------------------------------------

13

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 800m

Standzeit: 23h

Fährtenverlauf: siehe Bild

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm da straßennah gelegt. Beim Legen Frost, einsetzendes Tauwetter mit Regen ca 2h vor dem Arbeiten der Fährte, abbauender Schnee, Regen

Untergrund und Bewuchs: Rückegasse, Beerkraut, Wildackerstreifen, Forstweg. Kiefernaltholz, Mischwald mit Unterwuchs.

Verleitung: Rehwild, Fuchs, Hase

Thema: Kreuzen und folgen von Wechseln, arbeiten bei abbauendem Schnee

Verweiser: 5x Schwartenfetzen

 

Dafür das eine meiner Hündinnen in der Standhitze ist und Emil grad nicht weiß wie ihm geschieht, hat er richtig richtig gut gearbeitet. An der Konzentrationsdauer müssen wir noch arbeiten. Verleitungen hat er mit deutlichem Abweichem vom Suchverhalten angenommen. Wird schon werden....

---------------------------------------------------

14

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 850m

Standzeit: 24h

Fährtenverlauf: siehe Bild

Umwelt und Wetter: keine Umweltgeräusche, vorfrühlingshaft mild, kein Wind, Sonnenschein

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Beerkraut, Rückegassen, Altholz, Forstweg

Verleitung: Rehwikd

Thema: Aufbau Konzentration und Fährtenwille

Verweiser: 6x Schwartenfetzen

 

Den Anschuss hat er gut angezeigt und verwiesen. Emils Fährtenarbeit war in Ordnung. Mit der Länge und der Standzeit kam er gut zurecht. Schöne Eigenkorrektur. Leider hat er heute kein einziges Wundbett verwiesen. Entweder er ist einfach drüber weg marschiert ohne auch nur kurz anzuzeigen oder er war 1-2 Meter neben der Fährte und somit dem Wundbett unterwegs.

---------------------------------------------------