1

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 600m

Standzeit: 22h

Umwelt und Wetter: Beim Legen der Fährte leichter Regen. Sehr feucht, neblig und kalt. Keine Umweltgeräusche, Strasse ist immer noch voll gesperrt und die Baustelle weit weg

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Rückegassen, Beerkraut, Schotter

Thema: Verschiedene Untergründe, Fährtenkreuzung mit hohem Zeitversatz

Verweiser: 5x Borsten

 

Emil hat die Fährte gut gearbeitet. Auch das Kreuzen der Fährte war kein großes Problem. Bei der nächsten Einheit mit Fährtenkreuzen kann man auch 2 oder 3 Kreuze einbauen. Besonderheitder Fährte: Ich habe beim Legen erst am Ende bemerkt das ich einen Lauf verloren hatte. Den Lauf hat Emilauf den ersten 30 Metern gefunden. Trotzdem ich dann 550m nur einläufig unterwegs war, hatte Emil kein großes problem der Fährte zu arbeiten. Er zeigte schöne Eigenkorrektur die stets nach spätestens einem Meter Abweichung zur Fährte einsetzte. Ich bin zufrieden mit dem 15 Wochen alten Welpen

---------------------------------------------------

2

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 500m

Standzeit: 21h

Untergrund und Bewuchs: Mischwald Altholz, Gras, Laub, Nadelstreu

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm, kalt, sehr feucht

Thema: Fährte mit Schwarzwildverleitung, erste unmarkierte Fährte

Verweiser: 5x Schwartenfetzen

 

Langsam merkt Emil das er ein Jagdhund sein könnte..... Verleitungen werden zunehmend interessant. Im Fährtenverlauf war, nicht ganz frisch aber auch nicht uralt, Schwarzwild unterwegs. Das fand Emil seeehr spannend. Die Verweiser hat er bis auf einen, den er partout nicht anzeigen wollte und erst im 3. Anlauf verwies, alle angezeigt. Fährten mit Verleitungen werden wir jetzt öfter arbeiten....

---------------------------------------------------

3

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 700m

Standzeit: 19h

Untergrund und Bewuchs: Altholz, Wildacker, Grasweg, Moos, Nadelstreu, Laubstreu, Beerkraut, Schotterweg

Umwelt und Wetter: Keine Umweltgeräusche, sehr nass, Dauerregen

Thema: Fährtenlänge steigern

Verweiser: 6x Borsten

 

Sehr grenzwertige "Arbeit" heute. Unkonzentriert, lustlos, zusätzlich sprang vor ihm ein Hase ab. Nicht gut heute, Nächste Fährte kürzer und einfacher. Just for Fun-Fährte

---------------------------------------------------

 

4

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 700m

Standzeit: 20h

Untergrund und Bewuchs: Laub, Moos, Totholz, Rückegassen, Altholz

Umwelt und Wetter: Strassenlärm, Geräusche durch seminahe Waldarbeiten

Fährtenverlauf: eckige U-Form

Thema: Fährtenlänge, Ablenkung durch Wildverleitung

Verweiser: Schwartenfetzen

 

 

Es zeichnete sich bei der letzten Fährte schon ab: Emil hat gerade wieder einen Entwicklungsschub und er beginnt sich zunehmend für Verleitungen zu interessieren. Über weite Strecken sehr unkonzentrierte, schleppende Arbeit. Dann wieder meterweise perfekt drauf und konzentriert. Verweiser nur mit "Nachdruck" angezeigt. Aber das Spiel kennen wir ja .... Jetzt heißt es, Ruhe bewahren und aussitzen. Die nächsten Fährten werden kürzer, sehr gut gebändelt, mit vielen, vielen Verweiserpunkten. Schau mer mal wie lang diese Phase bei Emil anhält...

---------------------------------------------------

5

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 300m

Standzeit: 25h

Fährtenverlauf: abgerundetes U

Umwelt und Wetter: Keine nennenswerten Umweltgeräusche, leichter Frost

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Nadelstreu, alte Rückegasse, etwas Beerkraut. Altholz, Mischwald

Thema: Einfache Fährte ohne besonderes Thema. Erste Fährte die übernacht bei Frost stand

Verweiser: 7x Schwartenfetzen oder Borsten

 

Emil entdeckt mehr und mehr das er ein Jagdhund ist. Teilweise schön konzentriert, dann wieder durch jede Verleitung stark abgelenkt. Bessere Arbeit als letzte Woche, Fährte aber auch BEDEUTEND kürzer. Ich denke, die nächsten Fährten werden wir noch ähnlich kurz halten bevor die Winterpause kommt

---------------------------------------------------

6

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 800m

Standzeit: 20h

Fährtenverlauf: geschlängeltes U

Umwelt und Wetter: ruhige Umgebung, sehr nass, regen, milde 5 Grad

Untergrund und Bewuchs: Moos, Laub, Rückegassen. Buche-Fichtenaltholz mit Fichtenunterstand

Thema: Winkel

Verweiser: Schwartenfetzen

 

Gute Arbeit von Emil. Verleitungen deutlich interessant, Hund im Großen und Ganzen aber gut zu lesen. Als Erschwernis gab es über den gesamten Fährtenverlauf frische Schwarzwildverleitungen in Form von Wühlflächen. Ich lerne immer mehr, Emil zu lesen.

---------------------------------------------------

 

7

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 900m

Standzeit: 24h

Fährtenverlauf: U-Form

Umwelt und Wetter: Hohe Geräuschkulisse durch den starken Wind, sehr nass, viel Regen. Mild bei 6 Grad

Untergrund und Bewuchs: Moos-Beerkraut-Laubstreu-Schotter-Gras-Totholz. Dichteres Fichtenstangenholz, Laubaltholz

Verleitung: Rehwild, Fuchs, Hunde

Thema: Fährtenlänge, unterschiedliche Untergründe. Ausdauer steigern

Verweiser:  7x Schartenfetzen

 

Beginn etwas unkonzentriert und holprig. Dann 600m gute Arbeit. Es folgten 100 anstrengende Meter da Wind direkt von vorne und wohl Wild in der Nähe. Rest bis Ende akzeptabel. Alle Verweiser angezeit, keinen davon verspeist.

---------------------------------------------------

2019

8

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 900m

Standzeit: 20h

Fährtenverlauf: Knapper "Kreis"

Umwelt und Wetter: Wenig Verkehrslärm, nass-windig, 4 Grad

Untergrund und Bewuchs: Moos, Laub, Grad, Schotter. Überwiegend Nadelaltholz, vereinzelt Eiche.

Verleitung: !!!REHWILD!!!

Thema: Ausbau Fährtenlänge, Steigerung Konzentrationsfähigkeit, Verleitungen durch Wechsel,Teamtraining da Fährte bis auf Verweiser unmarkiert

Verweiser: 6x Schwartenfetzen

 

Beginn nach der Zwingerhusten bedingten Zwangspause ordentlich. Dann der erste große Wechsel und Emil war außer Rand und Band. Ich hab kein Wild gesehen aber so wie sich Emil verhalten hat, muss auf diesem Wechsel frisch etwas gezogen sein. Der Rest der Fährte war schwierig, Emil konnte sich nur schwer auf seinen Auftrag einlassen und konzentrieren. Das kann ja noch heiter werden....

3 der 6 Verweiser waren weg, Emil hat aber alle Stellen angezeigt und verwiesen.

---------------------------------------------------

9

Art der Fährte: SW-FS

Länge: Ca 800m

Standzeit: 19h

Fährtenverlauf: Schmales Rechteck

Umwelt und Wetter: Bisschen Verkehrslärm, leichter Wind. Nass, kalt. Leichtes Schneegrieseln und leichter Frost übernacht

Bewuchs und Untergrund: Grasige Rückegassen, Laub/Nadelstreu, Totholz, Dickung, Forstweg.

Verleitung: Schwarzwild, Rehwild, Fuchs

Thema: schwieriges Gelände, Verleitungen

Verweiser: 4x Schwartenfetzen

 

Emil hat die ersten 2/3 gut gearbeitet. Dann kam ein frischer Wechsel..... Emil out of kontrol....

Die nächsten Fährten bei mir werden kurz aber knackig neben/auf/über Wechsel gelegt

---------------------------------------------------

10

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 600m

Standzeit: 22h

Fährtenverlauf: Meandernd über Wechsel

Umwelt und Wetter: Laut durch starken Wind und Autoverkehr der nahen Staatsstrasse

Bewuchs und Untergrund: Altholz, überwiegend Kiefer und Fichte, vereinzelt Buche. Beerkraut, Nadel- Laubstreu, Rückegassen

Verleitung: Rehwechsel

Thema: Arbeit auf-an-über Wechsel

Verweiser: 4x Schwartenfetzen, 1x Stück vom Gelenk

 

Murphy´s Law: Alles was schief gehen kann, geht schief...

Fährte schlecht von mir gelegt und noch schlechter markiert. Die Schlaufen zu eng, dadurch Chaos mit den Markierungen, Emil richtig-ich anderer Meinung-Emil von der Fährte gezogen... Darf nicht oft passieren, dazu ist er noch zu ungefestigt.

Schlechtes Suchverhalten von Emil nach dem ersten Anpfiff von mir. Kaum lesbar, kaum motivierbar.

90% hab ich Mist gebaut, 10% war Emil heut einfach nicht gut. Bin ein klein wenig frustriert. Mal meinen Mentor drüber schauen lassen um zu entscheiden wie wir weiter vorgehen.

---------------------------------------------------

11

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 200m

Standzeit: 18h

Fährtenverlauf: Gerade mit Winkel

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm durch Bundesstrasse, Schnee, nass, -1 Grad

Bewuchs und Untergrund: Schafweide

Verleitung: Fuchs, alte Schaflosung

Thema: Arbeit bei Schnee, anderer Untergrund (Wiese) als üblich

Verweiser: Schwartenfetzen

 

Emil hat ÜBERHAUPT NICHT gearbeitet. Keinen Meter. Er hatte keinen Bock. Den Anschuss hat er verwiesen. Das war der beste Teil seiner heutigen "Arbeit".

Ich denke, wir machen mal eine Pause..... und schauen mal wie es nach dem Winter so läuft....

---------------------------------------------------

12

Art der Fährte: Frischling, geschleppt

Länge: 300m

Standzeit: 20h

Schleppenverlauf: Knappes Rechteck

Umwelt und Wetter: Keine Umweltgeräusche. -6 Grad beim Legen, -8 + 5cm Neuschnee in der Nacht und in den Morgenstunden, -3 Grad beim Arbeiten gegen 13.00

Bewuchs und Untergrund: Überwiegend Fichten- und Kiefernaltholz. Untergrund mehr oder weniger geschlossene Schneedecke beim Legen. Beim Arbeiten Schnee durchgängig, Forstweg.

Verleitung: Bedingt durch die Wetterlage und den Neuschnee keine nennenswerte Verleitung. Eine halbwegs frische, da nicht ganz zugeschneite Fuchsspur am ersten Winkel.

Thema: Arbeiten bei winterlichen Wetterbedingungen, antesten nach der pupertätsbedingten Pause von 2 Wochen

Verweiser: 2 Wundbetten mit Borsten

 

Emil hat entgegen meiner Befürchtungen gut gearbeitet. Er hatte mit den Bedingungen gar kein Problem. Er war sauber auf der Schleppspur die man durch den Schneefall in der Nacht nicht mehr sah, am ersten Winkel war der Fuchs. Dieser Verleitung konnte Emil nicht widerstehen, hat sich aber selbstständig zurück korregiert. Auch den 2. Winkel hat er zunächst überlaufen, auch da selbstständige Eigenkorrektur. Die Querung der Forststrasse war kein Problem. Am Ende der Schlappe wartete der Frischling und auf den hat er sich mit Gebrüll und Geschrei gestürzt. Nächste Woche Pause, ich werd versuchen ihm am Sonntag noch mal eine Schleppe mit dem Frili zu ziehen.

---------------------------------------------------

13

Art der Fährte: Frischling geschleppt

Länge: 700m

Standzeit: 22h

Schleppenverlauf: Gerade mit 3 Winkeln

Umwelt und Wetter: Kaum Umweltgeräusche außer vom Wind. Windig, kalt.

Untergrund und Bewuchs: Laub, Schnee, Beerkraut, Rückegassen

Verleitung: Rehwild, Hase, Fuchs

Thema: winterliche Verhältnisse

Verweiser: 3 Wundbetten mit Schwartenfetzen

 

650m hat Emil gut gearbeitet, die letzten 50m stand der Wind auf uns zu und er hatte den Frischling bereits in der Nase. Den leichten Bogen in der Fährte wollte er nicht arbeiten, er wollte auf direktem Weg zu seiner Beute. Geht natürlich so nicht und es dauerte ein Weilchen bis Emil halbwegs manierlich auf der Schleppe bis zum Frischling tapperte...

---------------------------------------------------

13

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 800m

Standzeit: 23h

Fährtenverlauf: siehe Bild

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm da straßennah gelegt. Beim Legen Frost, einsetzendes Tauwetter mit Regen ca 2h vor dem Arbeiten der Fährte, abbauender Schnee, Regen

Untergrund und Bewuchs: Rückegasse, Beerkraut, Wildackerstreifen, Forstweg. Kiefernaltholz, Mischwald mit Unterwuchs.

Verleitung: Rehwild, Fuchs, Hase

Thema: Kreuzen und folgen von Wechseln, arbeiten bei abbauendem Schnee

Verweiser: 5x Schwartenfetzen

 

Dafür das eine meiner Hündinnen in der Standhitze ist und Emil grad nicht weiß wie ihm geschieht, hat er richtig richtig gut gearbeitet. An der Konzentrationsdauer müssen wir noch arbeiten. Verleitungen hat er mit deutlichem Abweichem vom Suchverhalten angenommen. Wird schon werden....

---------------------------------------------------

14

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 850m

Standzeit: 24h

Fährtenverlauf: siehe Bild

Umwelt und Wetter: keine Umweltgeräusche, vorfrühlingshaft mild, kein Wind, Sonnenschein

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Beerkraut, Rückegassen, Altholz, Forstweg

Verleitung: Rehwild

Thema: Aufbau Konzentration und Fährtenwille

Verweiser: 6x Schwartenfetzen

 

Den Anschuss hat er gut angezeigt und verwiesen. Emils Fährtenarbeit war in Ordnung. Mit der Länge und der Standzeit kam er gut zurecht. Schöne Eigenkorrektur. Leider hat er heute kein einziges Wundbett verwiesen. Entweder er ist einfach drüber weg marschiert ohne auch nur kurz anzuzeigen oder er war 1-2 Meter neben der Fährte und somit dem Wundbett unterwegs.

---------------------------------------------------

15

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 900m

Standzeit: 24h

Umwelt und Wetter: Nachts Frost, für Februar tagsüber sehr mild. Lärm durch Holzfällarbeiten

Untergrund und Bewuchs: Brombeeren, Laubstreu, Altholz, Forstweg

Fährtenverlauf: "0"

Verleitung: Rehwild, Fuchs

Thema: Fährte mit vielen Wildverleitungen, Pendelsau am Ende 

Verweißer: Schwartenfetzen

 

Emil ist in einem blöden Alter. Kein Kind mehr aber auch noch lange nicht erwachsen. Er pupertiert, findet so einiges plötzlich blöd, interessiert sich für alles mögliche nur nicht wofür er sich interessieren soll. Die Vorsuche auf den Anschuss war so halbwegs okay. Den Anschuss hat er gefunden aber nicht verwiesen sondern nur ganz ganz kurz markiert. Sehr holpriger Start, ging nicht gescheit in den Suchmodus und eierte recht lange rum. Streckenweise hat er gut gearbeitet, streckenweise solala aber leider den größten Teil der Fährte -für seine Verhältnisse was er eigentlich schon kann und gezeigt hat- unterirdisch. An Überarbeitung kanns nicht liegen, wir machen nur eine Fährte/Woche. Ich warte jetzt mal ab wie sich das weiter entwickelt. Ist bestimmt nur ne weitere Phase und gibt sich wieder....

Die Pendelsau fand er gut. Nach kurzem Zögern hat er die Sau gestellt und gehalten. Für mein Dafürhalten und die erste Pendelsau war das okay

---------------------------------------------------

16

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 1300m

Standzeit: 20h

Fährtenverlauf: Kreis

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm der nahen Kreisstrasse, Fremdperson im Konvoi. Sehr mild, sehr trockener Untergrund

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Totholz, Rückegassen

Verleitung: Schwarzwild, Rehwild, Fuchs

Thema: Unmarkierte Fährte, Verleitungen

Verweiser: Schwartenfetzen

 

Bessere Arbeit als letzte Woche. Von 3 oder 4 Verweisern hat er 0 verwiesen.... Irgendwie fehlt mir so ein wenig die Begeisterung bei Emil. Mal schauen ob wir eine zündende Motivation finden... 

---------------------------------------------------

17

Art der Fährte: FS-SW

Länge: 1000m

Standzeit: 18h

Fährtenverlauf: "L"

Umwelt und Wetter: Dauergebell eines Hundes, starker Wind, trocken, mild

Untergrund und Bewuchs: Laubstreu, Moos, Beerkraut, Altholz

Verleitung: Rehwild, eine Katze

Thema: Fremdfährte plus Fremdbegleitung

Verweiser: -

 

Recht vernünftige Arbeit von Emil. Ungefähr auf der Hälfte und in etwa dort wo wir beim Angehen an das Vorsuchenviereck die Katze sahen, riss die Konzentration auf die Kunstfährte kurz mal ab. Er konnte sich aber selbstständig wieder zurück besinnen.

---------------------------------------------------

18

Art der Fährte: Stationstraining 

Länge: Keine Angabe

Standzeit: ca 45 Minuten

Untergrund: Wiese

Verleitung: Keine

Thema: Verweisen

Verweiser: 5 Schwartenfetzen auf Rinde fest genagelt

 

Da Emil grad bissl Faxen beim Verweisen macht gab es heute keine Fährtenarbeit sondern Verweisertraining. Es wurde ein Schwarzwildlauf geschleppt und auf der Schleppe 5 Verweiser ausgebracht. Sicherheitshalber auf einem größeren Rindenstück festgenagelt. Das werden wir wohl noch das ein oder andere mal üben müssen. Ich weiß nicht warum Emil mit dem Verweisen aktuell ein Problem hat. Eigentlich hat er schon richtig richtig gut und zuverlässig verwiesen...

---------------------------------------------------

19

Art der Fährte: FS-SW + Schweiß

Länge: 500m

Standzeit: 18h

Fährtenverlauf: Siehe Bild

Umwelt und Wetter: keine besonderen Umweltgeschehen, windig, seit der Nacht Regen, mild

Untergrund und Bewuchs: Überwiegend Laubstreu, Altholz

Verleitung: Rehwild, Schwarzwild, Fuchs

Thema: Fremdfährte plus erstmalig Schweiß

Verweiser: Wundbett, Schweiß in der Fährte

 

Gar nicht mal sooo übel, Emils heutige Arbeit. Das Wundbett hat er sauber verweisen. Alle Haken akurat genommen, schöne Eigenkorrektur gezeigt, heute wären wir auch ohne Begleitung ans Ziel gekommen. Verweisen klappt immer noch nicht soooo richtig...

---------------------------------------------------

20

Art der Fährte: FS-RW

Länge: 910m

Standzeit: 22h

Fährtenverlauf: Siehe Bild

Umwelt und Wetter: Keine Umweltgeräusche, Fährte bei Regen und Starkwind gelegt, Dauerregen den Tag und die Nacht, gearbeitet bei Regen und (Stark)Wind

Untergrund und Bewuchs: Fährte im offenen Gelände: Wiese, Wintergerste, rauer Acker, Gründüngung, Wildacker. 2 Feldwege (Gassistrecke vom Dorf) gequert

Verleitung: Massiv Hase, Rehwildfährten- und losung in den Feldern und auf den Wiesen, 2 Rebhühner direkt vor ihm hoch in der Gründüngung

Thema: Erste Fährte im offenen Gelände, viele Winkel

Verweiser: 5x Deckenstücke vom RW-Lauf

 

War schwierig heute. Die äußeren Bedingungen widrig, zum ersten mal so eine lange Fährte rein im Feld und dann auch noch auf der täglichen Hunderundenstrecke. Den Anschuss hat er verwiesen.

Auf dem Bild rot unterlegt ist der Fährtenverlauf. Magenta ist das was Emil heut gearbeitet hat. Der "Schlenker" in der Arbeit war zum größten Teil mein Fehler. Fährtenverlauf nicht mehr im Kopf und Emil sehr schwer lesbar. Nach dem zurück Greifen hat er sich aber wie an der Schnur gezogen wieder richtig eingeklinkt. 

Von 5 Verweisern in der Fährte hat er 4 verwiesen

Feldfährten wird es noch einige geben.....

---------------------------------------------------

21

Art der Fährte: SW-FS

Länge: Ca 800m

Standzeit: Ca 21h

Fährtenverlauf: "U"

Umwelt und Wetter: Sehr ruhig da die Strasse wegen Forstarbeiten gesperrt ist. Sehr mild, sonnig, kaum Wind

Untergrund und Bewuchs: Sehr viel Totholz, grasige Rückegassen, Altholz und Dickungsrandbereiche

Verleitung: Rehwild, Fuchs

Thema: Unmarkierte Fährte in Verleitungsbereichen, arbeiten Rauf und runter von Rückegassen

Verweiser: 2 Wundbetten mit Haaren

 

Emil hat den Anschuss sehr gut gesucht und verwiesen. Die ersten 30m der Arbeit waren okay, dann kam die erste Schwierigkeit in Form zweier kurz aufeinander folgenden Winkel. Emil wirkte da sehr lustlos, für mich sah es nicht so aus als wäre er drum bemüht, seine Fährte finden zu wollen. Er faselte und tingelte mal hier, mal da, ans erste Wundbett kam er mehr oder weniger durch Glück, verwies das aber sehr schön. Dann wurde seine Arbeit nach und nach besser. Am Ende der Fährte gab es eine Sauschwarte mit Kopf über die er sich sehr freute. Emil hat noch deutlich Luft nach oben....

---------------------------------------------------

22

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 600m

Standzeit: 26h

Fährtenverlauf: Gerade mit rechten Winkeln

Umwelt und Wetter: Sehr ruhig da Strasse wegen Baustelle gesperrt. Sonnig, sehr warm

Untergrund und Bewuchs: Rückegasse, Laubstreu, Nadelstreu

Verleitung: Rehwild

Thema: Winkel

Verweiser: viele Wundbetten mit Schwartenfetzen.

 

Ganz gute Arbeit heut vom Emil. Alle Haken bis auf einen exakt genommen. Leider nur 3 der vielen Wundbetten verwiesen. Bin trotzdem zufrieden.

---------------------------------------------------

23

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 1000m

Standzeit: 20h

Fährtenverlauf: 3/4 Rechteck

Umwelt und Wetter: Ruhige Umwelt, bissl Geräusche durch Landwirtschaft. Recht warm, sehr trocken

Untergrund und Bewuchs: Überwiegend Laubstreu, sehr trockener Waldboden, Wiese

Verleitung: Rehwild

Thema: schwierige Bedingungen durch sehr trockenen Boden, viel Verleitung durch Rehwild

Verweiser: Keine

 

Den Anschuss hat Emil im Viereck schön gefunden und verwiesen. Die ersten 50m saubere Arbeit. Dann ging die Nase hoch, der Wind stand aus der Dickung auf uns zu. Die in der Abteilung angelegten Winkel hat er samt und sonders ignoriert..... War mühsam ihn zum Arbeiten SEINER Fährte zu bewegen. Dann wieder eine Streckee mit recht guter Arbeit, schöner Eigenkorrektur, gefolgt von einer weniger guten Strecke mit ziemlich vielen frischen Rehbetten....

Ohne Begleitung wären wir nicht ans Ende gekommen.....

---------------------------------------------------

24

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 1000m

Standzeit: 24h

Fährtenverlauf: siehe Bild

Umwelt und Wetter: Sehr ruhige Umgebung da Strassensperre wegen Baustelle. Warm, etwas Wind und sehr sehr trocken

Untergrund und Bewuchs: Kiefern-Fichtenaltholz mit Jungwuchs. Kiefernnadeln, Moos, alte grasige Rückegassen. Forstweg

Verleitung: Rehwild, Fuchs

Thema: Winkel, Verleitung (die gibt es in dem Revier IMMER, ob man will oder nicht...)

Verweiser: 6x Schwartenfetzen

 

Emil hat den Anschuss sauber verwiesen und nach kurzer Zeit die Fährte angenommen. Fast alle Winkel korrekt genommen und dort wo er überschossen hat, schöne Eigenkorrektur gezeit. Gegen Ende der Fährte wurde er etwas unkonzentrierter und hätte sich gerne an einem Fuchsbau fest getüddelt. An der Stelle musste ich ihm ein klein wenig helfen in dem ich ihn ansprach und zum Suchen SEINER Fährte einlud. Hat er auch gemacht. Ich denke, wir wären auch ohne die Bändel angekommen.... Leider nur 5 von 6 Verweißern gefunden. Davon hat Emil 3 verwiesen und 2 komplett ignoriert...

---------------------------------------------------

25

Art der Fährte: Verweiserbahn

Länge: Ca 150m

Standzeit: keine

Wildart: Schwarzwild

Umwelt und Wetter: Nahezu windstill, kühl, trüb

Untergrund und Bewuchs: Seitenstreifen Forstweg

Verleitungen: Nicht releavant

Thema: Verweisen

Verweiser: 16x Schwarzwildschwartenstückchen

 

Emil hat zu Beginn  Ausbildung vor etwa 6 Monaten von sich aus richtig, richtig gut verwiesen. Mit der Zeit hat er das leider fast komplett eingestellt und daher versuchen wir nun, das Verweisen wieder zum Vorschein zu bringen in dem er auf einer Strecke in kurzen Abständen einen Bereich absuchen soll und dort etwas zum Verweisen finden kann. Zeigt er mir den Fund an, wird er hoch gelobt und bekommt ein Stück Wurst. 

Emil hat von den 16 Verweiserpunkten etwa die Hälfte von sich aus angezeigt. Bei den anderen mussten wir nachhelfen. Man sah ihm seinen Konflikt richtig an. Er wusste genau wo das Stückchen Schwarte war, wollte es aber nicht zeigen. Viel Stressbewältigung durch Abschütteln und Gähnen war die Folge. Letztendlich brachten wir ihn aber dazu, alle Verweiser, wenn manche auch nur sehr kurz und oberflächlich, anzuzeigen. Ich werde Verweiserbahnen auf jedenfall immer wieder einstreuen.

---------------------------------------------------

26

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 700m

Standzeit: 27h

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm durch nahe Bundesstrasse. Sehr trockener Boden beim Legen der Fährte, kurz vorm Arbeiten 2-4 leichte Schauer. Mild

Untergrund und Bewuchs: Eine Mischung aus Eichenaltholz und Erlenbruch, sehr feucht, morastig. Bächlein auf der Fährte. Brennessel, Flächendeckend grün, Bärlauch. Laubstreu, Grasweg, Nadelstru, Forstweg

Fährtenverlauf: siehe Bild

Verleitung: Sau, Fuchs sehr naher LKW-Parkplatz....

Thema: Komplett neuer Untergrund (nasser sumpfiger Boden), Verleitungen durch Sauen

Verweißer: 3x Schwarte, plus Schwarte am Anschuss

 

Keine einfache Fährte für den Emil. Viel Ablenkung, neuer Untergrund, Verleitung durch SW welches in der Nacht im Sumpf war. Dafür hat er sich tapfer geschlagen, der kleine Detektiv

 

---------------------------------------------------

27

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 500m

Standzeit: !!48h!!

Umwelt und Wetter: Mild, leicht feucht. Korrona aus 8 Teilnehmern dabei

Untergund und Bewuchs: Rückegassen, Altholz, Nadelstreu, Brombeeren

Verleitung: mäßig, Rehwild, Fuchs

Thema: Fährte mit sehr langer Standzeit, Arbeiten unter Ablenkung durch begleitende Gruppe

Fährtenverlauf: knappes "O"

Verweißer: 2 Wundbetten, Schwartenfetzen

 

Emils erste Fährte mit derartig langer Standzeit. Nicht die Regel, will aber auch geübt sein. Wichtiger war die Begleitung durch die Gruppe fremder Menschen. An der Prüfung wird uns u.U eine Korona begleiten, von daher muss der Hund das kennen lernen.

Den Anschuss hat Emil prima vor gesucht und verwiesen. Er hat sich tapfer geschlagen und über die 500m gearbeitet. Ab und an hat er sich nach den ganzen Menschen hinter ihm umgedreht. Das werden wir noch ein paar mal üben. Am Ende der Fährte wartete die von ihm so sehr geliebte Pendelsau an der er sich richtig austoben durfte

---------------------------------------------------

 

 

28

Art der Fährte: SW-FS

Länge:1000m

Standzeit: 26h

Untergrund und Bewuchs: Totholz, Fichtenjungwuchs, Altholz, Schotterweg, Moos, Totholz, Beerkraut, trockenes "Bach"bett, Laubstreu, Gras

Umwelt und Wetter: Keine Umweltgeräusche, nahe Strasse schon wieder gesperrt, sehr warm, sehr trockene Böden, sehr windig.

Fährtenverlauf: siehe Bild

Verleitung: Rehwild, Fuchs

Thema: Verleitungen

Verweißer: Anschuss plus 3 Verweiser mit Schwartenfetzen

 

Emil hat den Anschuss über die Vorsuche problemlos gefunden und verwiesen. Guter Beginn der Fährtenarbeit ohne nennenswerte Abweichung. Probleme auf den letzten 100m. Irgend etwas muss frisch über die Fährte gewechselt sein. Emil daraufhin trotz ablegen fahrig und unkonzentriert, wollte stets der frischen Verleitung nach. Hier musste ich ihn unauffällig auf seine Fährte bugsieren die er dann aber sofort wieder aufnahm. Alles in allem war die Arbeit okay.

Im Anschluss Leinenführigkeit und Ablage mit Schuss. Leinenführigkeit im Stangenholz war sehr gut, Freifolge murks und Ablage mit Schuss spitze.

---------------------------------------------------