2018

 

1-5

täglich 1x3 Futter/Schwartenschleppen von ca 15-30m Länge, gerade aus und keine Standzeit. Wiese. Schwarte und Futter gleichzeitig geschleppt. Bis zu 7 Döschen mit Futter auf der Schleppe. Etwas mühsam am Anfang doch langsam fällt der Groschen beim Emil

---------------------------------------------------

6

2 Schwarten/Futterschleppen ca 30-50 m. 1x gerade aus, 1x mit Bogen. Keine Standzeit. Je 3 Dosen auf der Schleppe. Wiese, Nackenwind. War okay

 

1 Schwarten/Futterschleppe 30m gerade aus mit 30 Minuten Standzeit. 4 Dosen Futter auf der Schleppe. Wiese, Nackenwind. Kein Problem, Standzeit erhöhen, evtl Länge erhöhen

 

1 Schwartenschleppe ca 50-70m ohne Standzeit, Bewuchswechsel Wiese-Wintergerste-Wiese. 6 Dosen auf der Schleppe, kein Problem.

 

7

Art der Fährte: Schleppfährte Schwarzwild + Futter

Standzeit: 1 Stunde

Länge: Ca 90m

Untergrund: Aufgehende Gründüngung

Verlauf: Gerade Linie, 2 kleine Bögen

Thema: Steigerung der Standzeit, Steigerung der Distanz

 

Gute Arbeit vom Emil. Alle 6 Dosen gefunden, Futter inhaliert, Sauschwarte amEnde zu Tode gespielt. Nächste Fährte Standzeit auf 2 Stunden erhöhen, Bewuchs ähnlich. 

---------------------------------------------------

8

Art der Fährte: Schleppfährte Schwarzwild+Futter punktuell

Standzeit: 2 Stunden

Länge: 100m, 7 Dosen

Untergrund: Wiese

Verlauf: geschlängelte Gerade

Thema: Standzeit und Länge steigern

 

Heut etwas müd der Bub. Hat vor dem Arbeiten nicht geschlafen. Wollte am Ende der Schleppe nicht spielen. Hat aber gut gearbeitet. Nächste Fährte im Wald.

--------------------------------------------------

9

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwildschalen + punktuell Schwarte geschleppt.

Standzeit: 3 Stunden

Länge: 110m

Bewuchs: Altholz, Moos, bissl Buchenanflug

Verlauf: Gerade

Umwelt und Wetter: Ruhig, hohe LF wegen Nebel. 9 Grad

Thema: Wechsel von Schleppfährten zu Fährtenschuh. Futter zum Schleppen wird weg gelassen, Schwartenfetzen wird Nur noch Abschnittweise mit geschleppt. Bei neuen Schwierigkeiten wie Haken, Bewuchs- Untergrundwechsel wird die Schleppschwarte wieder mehr zum Einsatz kommen.

Verweiser: Kein Futter mehr in den Dosen sondern Teile dessen was wir suchen. Bestätigung in Form von Futter nach Click aus der Jackentasche. Dosen später mal schrittweise abbauen und wenn immer nötig oder sinnvoll zur Motivation wieder einsetzen

 

Hat er gut gemeistert. Leichtes zögern wenn Eicheln von den Bäumen prasselten. Leichte "Angstphase". Ansonsten kein Problem. Länge in etwa bei behalten, Standzeit weiter erhöhen. 

---------------------------------------------------

10

Art der Fährte: Fährtenschuh SW

Standzeit: 4 Stunden

Länge: 70m

Bewuchs: Mischwald

Verlauf: Gerade

Umwelt und Wetter: sonniger Herbsttag, etwas windig, Verkehrslärm der nahe gelegenen Straße

Thema: erste Fremdfährte

Verweiser: 4 Wundbetten aus Schwartenfetzen

 

Gute Arbeit vom Emil. Fremder Fährtenleger kein Problem. 4h Standzeit kein Problem. Verweißer mit etwas Hilfe gefunden und per Click und Futter bestätigt

---------------------------------------------------

11

Art der Fährte: Fährtenschuh SW

Standzeit: 4-5 Stunden

Länge: 3x ca 30m

Bewuchs und Untergrund: Mischwald, Beerkraut, Laub 

Verlauf: Gerade

Umwelt und Wetter: Ruhig, Strasse gesperrt. Sonnig warmes Herbstwetter, Freischneider im Hintergrund

Thema: Verweisen

Verweiser: 3x5 Schwartenfetzen

 

Guter Naseneinsatz, schöne Eigenkorrektur. Altersgerecht etwas unsicher heute. Prasselnde Eicheln, raschelndes Laub, knackende Äste. Grund genug für Emil mal kurz inne zu halten und zu schauen. Nahm aber ohne Hilfe die Arbeit wieder auf. Bei den nächsten Verweiserübungen müssen die Verweiser in Dosen und in kürzeren Abständen gesetzt werden. Besser 8 Verweißer auf 30 Meter Strecke

---------------------------------------------------

12

Heute nur 2 frische Futterschleppen mit Rehpansen. Freie Arbeit. Länge 80-100m. Keine Standzeit. Schleppe 1 nur Wiese, Schleppe 2 Wiese mit Übergang Wintergerste. Am Ende Napf mit Futter. Emil war begeistert

---------------------------------------------------

13

2 frische Futterschleppen mit Rehpansen. Keine Standzeit. Freie Arbeit. Schleppe 1 ca 100m in der Wiese, ein Bogen

Schleppe 2 ca 30m. Beginn Wald, Übergang Klee. Schleppe 1 flott, schöne Eigenkorrektur. Schleppe 2 im Wald sehr verhalten und zögerlich.

---------------------------------------------------

14

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Länge: ca 100m

Standzeit: 5 Stunden

Bewuchs und Untergrund: Überwiegend Nadelwald, viel Beerkraut

Umwelt und Wetter: Sehr ruhig, sonnig und recht warm, leichter Süd-West Wind

Thema: Neuer Untergrund (Beerkraut), verweisen, festigen

Verweiser: 16x Schwartenfetzen in Dosen

 

Soweit okay. Fast alle Dosen verwiesen. Schön durch die Schwarzbeeren gekämpft. Bei den nächsten Fährten Bögen einbauen, weiter mit vielen Verweisern arbeiten, daheim Verweisen weiter üben und ggf festigen. Standzeit derzeit zwischen 4 und 6 Stunden belassen.

---------------------------------------------------

15

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Verlauf: Gerade mit einem Bogen

Länge: Ca 140m

Standzeit: 5 Stunden

Bewuchs und Untergrund: Offenes Altholz, Laubstreu, bissl Gras, Totholz, niederes Beerkraut

Umwelt und Wetter: Bissle Verkehrslärm, sehr warm, fast windstill

Thema: Verweisen, festigen

Verweiser: 16x Schwartenfetzen in Dosen

 

Gute Arbeit vom Azubi. Demnächst Geländewechsel einbauen, im Anschluss Länge und Standzeit erhöhen. Weiterhin mit vielen Verweisern arbeiten.

---------------------------------------------------

16

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Länge: Ca 200m

Standzeit: 5,5 Stunden

Verlauf: Gerade und ein Bogen

Bewuchs und Untergrund: Wiese-offenes Altholz ohne nennenswert Unterwuchs, Nadelstreu-Wiese

Umwelt und Wetter: sehr ruhig, sonnig-warm-etwas windig

Thema: Geländewechsel

Verweiser: 13x Schwartenfetzen in Dosen

 

Insgesamt recht gut vom kleinen Zwerg. Die nächsten Fährten einfacher gestalten, Standzeit und Länge so lassen.

---------------------------------------------------

17

Art der Fährte: Fährtenschuh SW + Schwarte geschleppt

Länge: 125m

Standzeit: 5 Stunden

Verlauf: Gerade mit leichtem Rechtsbogen

Bewuchs und Untergrund: Altholz, Mischwald, Rückegassee gequert, bissl Brombeere

Umwelt und Wetter: keine Umweltgeräusche da Strasse bis auf weiteres gesperrt. Herbstlich warm, fast windstill

Thema: kein besonderes, einfach nur Spaß am Suchen haben

Verweiser: 10x Schwartenfetzen und Borsten, abwechselnd in der Dose und offen.

 

Der Bube hatte Spaß am Suchen, freute sich über seine Wienerlestücke fürs Verweisen, übers Reizangelspiel am Ende und über den Berg Futter. Weiter so lassen. Vieleicht paar Meter länger.

---------------------------------------------------

 

 

18

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Länge: 150m

Standzeit: 5 Stunden

Verlauf: Gerade mit einem Bogen

Bewuchs und Untergrund: Mischwald, Alt/ Stangenholz, Laubstreu, Rückegassen, etwas Brombeere

Umwelt und Wetter: Kaum Umweltgeräusche, windstill, mild

Thema: s.o

Verweiser: 10x Schwartenfetzen offen liegend

 

Gut gemacht der Emil. Beim Verweisen muss ich schnell sein, sonst Verweiser weg.... Evtl nächste Fährte Standzeit erhöhen.

---------------------------------------------------

19

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Länge: ca 100m

Standzeit: 0

Verlauf: Gerade mit 2 stumpfen Winkeln

Bewuchs und Untergrund: Schafweide, kurz

Umwelt und Wetter: Verkehrslärm durch Bundesstrasse, sehr windig, kalt und nass

Thema: Ablenkung (Schafe)

Verweiser: 7x Schwartenfetzen 

 

Aufgrund der etwas längeren Anfahrt vom Hof ins Revier und der Tatsache, das die Standzeit für Emil´s Fährten noch relativ niedrig ist so das es sich kaum lohnt in´s Revier zu fahren, gab es für den Azubi heute eine Fährte ohne Standzeit, dafür mit Ablenkung von frischem Schafsdung samt deren Verursacher auf der hofeigenen Schafweide. Hat der Emil gut gemacht. Klar fand er den Dung erst mal seeehr lecker, hat sich dann aber für die Fährte entschieden und alle Verweiser brav angezeigt. Die Schafe entdeckte er erst als wir Richtung Ausgang gingen. Die fand er dann doch seeehr merkwürdig und unheimlich. Die nächste Fährte auf der Weide wird eine deurtlich höhere Standzeit haben

---------------------------------------------------

20

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Länge: 270m

Standzeit: 3,5 Stunden

Verlauf: Gerade Linie mit 3-4 meist stumpfen Winkeln

Untergrund und Bewuchs: Eichen-Buchen Stammwald mit Anflug, Laubstreu, etwas Brombeere. Maisstoppel mit auflaufender Rapssaat.

Umwelt und Wetter: Kalt, windig, sehr feucht. Verkehrslärm durch sehr nahe gelegene Bahnlinieb

Thema: Geländewechsel, Winkel, fremde Personen

Verweiser: 10 Schwartenfetzen

 

Emil hat gut gearbeitet und sich auch von den beiden mitlaufenden Personen nicht beeindrucken lassen. Er hat alle Verweiser angezeigt, die Winkel gut geschafft und auch die bisher längste Strecke gut gemeistert. Ich hätte die Standzeit gerne höher gehabt, ging aber aus logistischen Gründen nicht. Prinzipiell kann man die Standzeit nun deutlich erhöhen denke ich

---------------------------------------------------

21

Art der Fährte: Fährtenschuh, Schwarzwild

Länge: 200m

Standzeit: 6 Stunden

Verlauf: Gerade mit 2 Winkeln (1r-1l)

Untergrund und Bewuchs: Kiefern-Fichtenstammholz, Moos, etwas Beerkraut

Umwelt und Wetter: 3,5 Grad, sehr feucht bis Nieselregen, leichter Wind. Keine Umweltgeräusche, sehr ruhig

Thema: Lange Standzeit, Winkel

Verweiser: 7 Schwartenfetzen

 

Die Standzeit war kein Problem und kann weiter erhöht werden. Ich denke ich werde demnächst die erste kurze Übernachtfährte treten (lassen).

---------------------------------------------------

22

Art der Fährte: Fährtenschuh, Gams

Länge: Ca 130m

Standzeit: 20h

Verlauf: Gerade mit 2 Winkeln

Untergrund und Bewuchs: Altholz, Laub, bissl Totholz

Umwelt und Wetter: Wenig Umweltgeräusche, relativ mild, feucht

Thema: Erste Übernachtfährte

Verweiser: Haare der Gamsdecke

 

Für die allererste Übernachtfährte war Emil gut unterwegs. Nicht perfekt aber mehr als ausreichend. Alle bis auf einen Verweiser angezeigt. Jetzt erst mal wieder ein paar Fährten mit weniger Standzeit legen. Winkel einbauen, weiter Geländewechsel üben. Länge hierbei 250-350m. Die nächste Übernachtfährte mit 16h Standzeit ansetzen. 

---------------------------------------------------

 

23

Art der Fährte: FS Schwarzwild

Länge: 400m

Standzeit: 4h

Verlauf: U-förmig mit 2 Winkeln

Untergrund und Bewuchs: offenes Altholz, Buche und Eiche, 2 Schotterwege

Umwelt und Wetter: ruhige Umgebung, mild, windstill

Thema: Fremdfährte

Verweiser: 7 Schwartenfetzen

 

Neuer Wald, neuer Fährtenleger. Emil hat 85% der Fährte gut gearbeitet. Fremde Fährtenleger sind immer ein Risiko und man kann immer etwas dazu lernen. Die nächste Fährte wird für Emil eine reine Spiel-Spaß-Fun-Fährte werden

---------------------------------------------------

24

Art der Fährte: FS Schwarzwild

Länge: 500m mit der Option bei Bedarf jederzeit zu enden

Standzeit: 6h

Verlauf: Winkelfährte. 5 rechte Winkel. Links-rechts-links-rechts-rechts

Untergrund und Bewuchs: Altholz, Mischwald. Überwiegend Laubstreu, Beerkraut, bissle Nadelstreu

Umwelt und Wetter: Beim Legen neblig, feucht. Beim arbeiten sehr mild, leichter Westwind

Thema: Winkel, Länge

Verweißer: Ca 20 Schwartenfetzen

 

Schöne Arbeit vom Zwerg. Extra viele Verweißer eingebaut um zum einen Emil´s Motivation hoch zu halten und zum anderen bei Bedarf schnell einen Punkt zu finden um positiv vorzeitig aussteigen zu können falls das nötig werden sollte.

Von den 5 Winkeln hat er 3 ganz gut gemeistert. Er hat alle bis auf einen oder zwei Verweißer angezeigt. Mit der Länge der Fährte hatte er trotz Bedenken meinerseits kein Problem.

Mal bei der nächsten Fährte zur Motivationserhaltung kleine Mengen Katzenfutter in Döschen ausbringen und darauf die Schwartenfetzen legen.

---------------------------------------------------

25

Art der Fährte: FS SW

Länge: 250m

Standzeit: 20h

Untergrund und Bewuchs: Altholz, Laub, Bachlauf gequert

Umwelt und Wetter: ruhig, sonnig, sehr mild, leichter Gegenwind

Thema: Winkelfährte, Übernachtfährte

Verweißer: Schwartenfetzen

 

2. Übernachtfährte für Emil mit einigen Winkeln. Hat er ganz gut gemeistert. Die nächste Trainingseinheit werden 3 kurze Futterschleppen mit wenig Standzeit

---------------------------------------------------

26

Art der Fährte: Futterschleppe, Rehpansen

Länge: 400m

Standzeit: 6h

Untergrund und Bewuchs: Altholz mit Beerkraut, Laubstreu

Umwelt und Wetter: sehr ruhig, keine Umweltgeräusche da Strasse gesperrt. Kühl, sehr nass, bis 2 Stunden vor Arbeit der Fährte Regen.

Thema: SPAß

Verweiser: Keine

 

Nach der letzten, anspruchsvollen Übungseinheit erfolgte eine Einheit die vornehmlich eins zum Zweck hatte: Spaß fürs Hundekind. Daher habe ich einen Rehpansen durchgängig geschleppt, die Schleppe hatte wenig Standzeit und er durfte, da es sich ja nicht um Fährtenarbeit handelte, die Schleppe nach Lust und Laune frei arbeiten. Kein Geschirr, kein Riemen, keinerlei Korrektur. Kam er ab, blieb ich einfach stehen und tat gar nichts. Emil fand das toll und arbeitete zügig und freudig wedelnd die Schleppe. Beide Haken sauber genommen. Kam er ab, sortierte er sich selbstständig zurück. Vom Tempo her konnte ich ihm bequem folgen und nebenher meine Markierungen in Form gelber Bändel wieder einsammeln. Verweiser gab es keine denn wir arbeiteten ja keine Fährte in dem Sinn. An einem Ästchen bin ich aber wohl mit dem Pansen hängen geblieben und es riss ein winzig kleines Stückchen davon ab und das blieb am Zweig kleben. Das hat er so sauber verwiesen, richtig richtig schön.

---------------------------------------------------

27

Art der Fährte: Schwarzwildschwarte getupft

Länge: 250m

Standzeit: 7h

Untergrund und Bewuchs: Altholz, überwiegend Nadelholz. Beerkraut, Brombeeren, wenig Laub, Schotterweg

Umwelt und Wetter: Sehr ruhig, feucht, mild

Thema: Kreuzen von Schotterwegen

Verweiser: 5x Schwartenfetzen

 

Schöne Arbeit vom Emil. Alle Wegequerungen gut gemacht. Zum Schluss bissl abgelenkt. Mäuse sind halt doch seeeeehr interessant.

---------------------------------------------------

28

Art der Fährte: Schwarzwild, Fährtenschuh

Länge: 330m

Standzeit: 16h

Umwelt und Wetter: Schafe, Vwerkehrsgeräusche durch die nahe gelegene Bundesstrasse. Neblig trüb, kühl, hohe Luftfeuchte

Untergrund und Bewuchs: Wiese, paar Obstbäume, Laub, Wegequerung

Thema: Fährte im Grünland, Fährte teils entlang einer viel frequentierten Gassistrecke

Verweiser: Unterwolle und Borsten der Fährtensau

 

Schöne Arbeit vom Hundekind. Auf dem ersten Stück der Fährte entlang des Flusses, begleiteten uns auf der anderen Seite des Radweges 6 blökende Schafe. Emil war nur ganz kurz abgelenkt. Auch die vielen Hunde die dort immer unterwegs sind und ihre Duftmarken hinterlassen, lenkten ihn nicht anhaltend ab. Die Winkel hat er alle sauber gearbeitet, auch der Wegeübergang war gut. Er hat alle Verweiser angezeigt.

---------------------------------------------------

29

Art der Fährte: FS Schwarzwild

Länge: 450m

Standzeit: 22h

Umwelt und Wetter: Kalt, Nachtfrost, sonnig, leichter Ostwind. Keine Umweltgeräusche

Untergrund und Bewuchs: Laub, Nadelstreu, Schotter, Beerkraut. Nadelaltholz mit etwas Laub

Thema: Wegequerung nach langer Standzeit übernacht

Verweiser: 6x Borsten

 

Schöne Arbeit von Emil. Kein Problem mit der langen Stehzeit. Er wollte eindeutig finden. Die beiden Spaziergänger haben ihn nir kurz abgelenkt. Beide Wegeübergänge gut gemeisert. Bei dem Winkel musste er ein wenig basteln, kam aber ohne Hilfe auf den richtigen Weg

---------------------------------------------------

30

Art der Fährte: SW-FS

Länge: 550m

Standzeit: 24h

Umwelt und Wetter: Kalt, Hochnebel, sehr feucht, gute Suchbedingungen. Keine Umweltgeräusche außer ferner Baustellen"lärm"

Untergrund und Bewuchs: Laub, Beerkraut, Brombeeren, Gras, Nadelstreu. Altholz mit wenig Laubanteil. Viele Wechsel

Thema: Längere Distanz, Winkel, etwas längere Standzeit (unbeabsichtigt)

Verweißer: 10 mal Borsten

 

Emil fängt an sich für Verleitungen zu interessieren. Die Wechsel fand er heute sehr, SEHR spannend, konnte sich aber selbstständig wieder auf seinen eigentlichen Auftrag einlassen. Die 4 Winkel hat er gut gearbeitet. Alle Verweiser angezeigt und bestätigt. Nächste Fährte mit weniger Standzeit